Hundespielzeug – Warum dem Tier Spielzeug anbieten

By | 10. März 2018

Hundespielzeug Mops spielt in der Wohnung

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Fähigkeiten in den Vierbeinern stecken. Ihr Hund möchte beschäftigt werden und liebt wie wir Menschen die Abwechslung. Zum Glück gibt es ein großes Sortiment an unterschiedlichsten Hundespielzeug, damit keine Langeweile aufkommt. Spielen Sie doch mal wieder mit ihrem Hund. Sie werden sehen das kann auch ihnen oder ihren Kindern Spaß machen. Gehen Sie raus spielen Sie Ball mit ihrem Hund oder versuchen mal ein Denkspielzeug für ihren Liebling aus. Was denken Sie wie stellt sich ihr Hund dabei an?

Hunde lieben Kopf- und Konzentrationsspiele

Hunde sind ganz schön clever, wenn sie trainiert werden. Wenn der Hundebesitzer sein Tier genau beobachtet stellt er fest, dass sich während des Spiels unsere Lieblinge in zwei Kategorien einteilen lassen: Einerseits der Sorgfältige und andererseits der Zerrer. Ob Kauknochen, Schaumgummiwürfel oder Ball, manche Hunde gehen sorgfältig mit ihrem Hundespielzeug um und haben einen Hang zum Aufräumen. Fast liebevoll tragen sie ihr Spielzeug durch die Wohnung und legen es zum Beispiel am Schlafplatz ab. Hundehalter, die mit ihrem Hund regelmäßig trainieren, schaffen es, dem Tier die Namen des Spielzeugs beizubringen. Der Vierbeiner bringt dann auf Befehl das richtige Objekt.

Manche Hunde können ihre Wolfswurzeln nicht verleugnen und lieben nichts mehr als Rangspiele und Ringkämpfe. Der Hundebesitzer muss aber die Kontrolle bewahren, sonst kann das Spiel grob werden. Gezieltes Abreagieren der überschüssigen Kraft bringt da Abhilfe, beliebt bei Mensch und Tier sind Zerrspiele. Gut geeignet für Zerrspiele sind ein dickes, an den Enden geknotetes Tau oder ein Hartgummireifen. Es gibt unermüdliche Zerrer, die minutenlang ihre Vorderbeine in den Boden rammen und an dem Spielzeug zerren, das der Hundebesitzer festhält. Geschickte Hundehalter schnappen sich in einem unbeobachteten Augenblick das Hundespielzeug und schleudern es von sich.

Hundespielzeug und Kauartikel braucht jedes Tier

Damit sich der Hund wohlfühlt, sollte dem Tier jederzeit eine kleine Auswahl an artgerechten Spielsachen und ein Kauartikel zur Verfügung stehen. Das Kauen hat eine beruhigende Wirkung und das Spielzeug befriedigt die Spielbedürfnisse unserer Vierbeiner. Spielsachen, die die geistige Fitness unterstützen, also die sogenannten Intelligenzspielsachen, liegen im Trend. Es handelt sich dabei meist um Spielcenter, die aus mehreren Ebenen mit Einbuchtungen bestehen. Auch gibt es Boxen in unterschiedlichen Größen, in denen Sie Leckerlis verstecken können. Durch Erschnüffeln und den gezielten Einsatz geschickter Pfoten wird der Hund die Beute finden. Somit wird das Spiel zum Erfolgserlebnis. Zu beachten dabei ist, dass zur Vermeidung von Übergewicht, die bei spielerischen Aktivitäten verwendeten Leckerlis beziehungsweise Kroketten, von der täglichen Futtermenge abgezogen werden müssen.

Warum dem Tier Spielzeug anbieten?

Neben der Beschäftigung und der Vermeidung von Langeweile hat das Spielzeug noch weitere Vorteile. Das gemeinsame Spielen mit ihrem Hund fördert die Mensch-Tier-Beziehung. Wenn der Hund ein Erfolgserlebnis hat, wird sein Selbstbewusstsein gestärkt. Bearbeitet der Hund immer die teuren Lederschuhe oder knabbert das Sofa an? Dies kann daran liegen, dass dem Tier kein geeignetes Kauspielzeug zur Verfügung steht. Artgerechte Spielsachen und eine ausreichende Beschäftigung lassen einige unerwünschte Verhaltensweisen erst gar nicht entstehen.

Hundespielzeug Hund umgeben von verschiedenen Spielsachen

Vorlieben finden

Natürlich ist nicht jeder Hund für jedes Spielzeug zu begeistern. Es liegt am Hundebesitzer, herauszufinden, welche Vorlieben sein Hund hat. Will das Tier partout nicht einem Ball nachlaufen, sollten Sie es auf keinen Fall dazu zwingen. Dann probieren Sie eben ein anderes Spielzeug aus. Schließlich soll es beim Spiel nicht um irgendeinen Drill gehen, sondern darum, dass Mensch und Hund gemeinsam Spaß haben.

Welche Spielsachen für welchen Hund?

Für Hunde, die gerne apportieren, eignen sich Spielsachen wie ein Frisbee, ein Ball oder ein Tau. Vorsicht ist bei Stöckchen, die überall in der Natur herumliegen, angebracht. Der Hund könnte das Stöckchen zerbeißen und sich durch die Holzsplitter im Maul verletzen. Bei großen Hunden ist darauf zu achten, dass das Hundespielzeug nicht zu klein ist, sonst besteht Verschluckungsgefahr.

Worauf noch geachtet werden muss

Artgerechtes Spielzeug für den Hund sollte immer aus Hartgummi bestehen, da dieses Material vom Tier nicht zerkaut und verschluckt werden kann. Leider enthalten noch immer viele Hundespielsachen aus Kunststoff, allen voran die beliebten Quietschspielzeuge, chemische Weichmacher. Die chemischen Weichmacher werden seit einiger Zeit mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Zuckerkrankheit und mit Krebs in Zusammenhang gebracht. Es ist zu empfehlen, auf Hundespielzeug aus natürlichen Materialien wie geflochtenem Stroh oder Holz zurückzugreifen. Eine unterschätzte Gefahr für den Hund ist ein nicht artgerechtes Spielzeug. Viele Hunde lieben Stofftiere. Oft geben Hundehalter den Tieren Stofftiere ihrer Kinder. Das ist jedoch kein adäquates Spielzeug. Diese Stofftiere halten den Zähnen der Hunde nicht lange stand und Kleinteile, wie zum Beispiel die Augen, lösen sich leicht und werden verschluckt. Ebenso gefährlich sind Spielsachen aus Plastik, da diese splittern und das Tier verletzen können. Spitze, zerbrechliche und Spielsachen mit scharfen Kanten sind ebenfalls gefährlich und ungeeignet.

Hundespielzeug Spielender Jacky

Spielzeit

Zehn bis fünfzehn Minuten Intensivspielen sind auch für den aktiven Hund genug.
Wichtig ist, dass das Spiel immer mit einem Erfolgserlebnis für den Hund endet. Hunde wollen siegen und haben Freude daran, wenn sie den Zweikampf, zum Beispiel mit dem Kordelball, gewinnen. Das Abgeben gehört aber zum erfolgreichen Spiel unbedingt dazu und der Hund muss das Kommando „Aus“ unbedingt ausführen. Der Hundebesitzer legt nach dem Kommando das Hundespielzeug beiseite.