Lungenentzündung beim Hund

By | 21. Juni 2017
★ GRATISPROBE+ für Ihren Hund PLUS ein Extra Leckerbissen für Sie ★

Lungenentzündung beim Hund Röntgenbild eines Hundes mit farblich dargestellter Lunge

Eine Lungenentzündung beim Hund wird fachlich gesehen auch als „Pneumonie“ bezeichnet und kann zahlreiche Ursachen haben. Im Prinzip ist eine Lungenentzündung beim Hund eine Entzündung der Lungenbläschen oder/und des Bindegewebes der Lunge. Auch die Bronchien sind bei der Erkrankung meist betroffen.

Was genau ist eine Lungenentzündung beim Hund?

Auch beim Hund ist die Lunge ein wichtiger Teil seiner Atemwege. Die Luft wird dabei durch die Nase des Tieres eingeatmet und gelangt danach in den Rachen, Kehlkopf und schlussendlich auch in die Luftröhre. Von dort aus gelangt die Luft in die Bronchien und Lungenbläschen, wo der sogenannte Gasaustausch“ stattfindet. Dies bedeutet, dass Kohlendioxid vom Blut abgegeben und ausgeatmet wird. Das Blut wiederum nimmt erneut Sauerstoff auf und verteilt dieses in den Körperzellen. Das Lungenbindegewebe befindet sich zwischen den Lungenbläschen und verleiht der Lunge ihre Struktur.

de:terra-canis:hund:728x90:gif

Bakterien und Viren, aber auch Pilze, Parasiten, Giftstoffe, reizende Gase oder sogar Fremdkörper können schuld daran sein, dass es zu einer Lungenentzündung beim Hund kommt. Sogar Durchblutungsstörungen oder sogenannte Perspirationsstörungen“ können Grund für die Erkrankung sein.

Die Symptome einer Lungenentzündung beim Hund

Ein häufiges Symptom einer Lungenentzündung ist auch beim Hund mittleres oder gar hohes Fieber. Das Tier zeigt außerdem, dass es sich generell nicht wohlfühlt und wirkt oft sehr schwach. Viele Hunde hören auf zu fressen und wirken antriebslos und müde.

Das Hauptsymptom ist jedoch Husten. Ist die Erkrankung weit fortgeschritten, kann es außerdem zu einem unangenehmen Sauerstoffmangel kommen. Der dann zur Blaufärbung von Schleimhäuten führen kann. Auch die sogenannte Rechtsherzüberlastung“ kann auftreten.

Bemerkt der Hundehalter also, dass der Hund hustet, sollte unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden!

Wie sieht es mit der Ansteckungsgefahr aus?

Im Grunde besteht für andere Hunde meist keine Gefahr sich anzustecken. Auch wenn die Entzündung durch Bakterien und Viren ausgelöst wurde, stecken sich die meisten Tiere nicht gegenseitig an. Nur bei geschwächten Hunden und Welpen, sowie bei chronisch kranken Tieren sollte man vorsichtig sein. Auch der Mensch kann sich für gewöhnlich nicht durch einen Hund mit der Krankheit anstecken!

Wie wird die Lungenentzündung beim Tier behandelt?

In der Regel erhält das Tier Antibiotika. Auch beim Hund muss die Entzündung je nach Ursache entsprechend behandelt werden.

Meist lässt sich die Entzündung rasch und unkompliziert behandeln, vor allem, wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt wird. Wer den Besuch beim Tierarzt zu lange herauszögert, riskiert, dass das Tier schwere Schäden erleidet. Auch das Immunsystem wird im Laufe der Erkrankung immer schwächer und das Tier ist somit auch für weitere Krankheiten anfälliger.

Sollte die Lungenentzündung durch eine Embolie verursacht werden, kann das Tier außerdem innerhalb weniger Wochen bis Monate sterben. Aus diesem Grund sollten die ersten Anzeichen bereits ernst genommen werden und der Tierarzt aufgesucht werden!